The Squaire, Frankfurt, Deutschland

  • Gebäudeart:
  • Weitere öffentliche Gebäude
  • Bürogebäude
  • Hotels
  • Geschäftsgebäude
  • Infrastruktur
© Roland Horn
Vollbild Schließen Street View

In den 80er-Jahren hätte das Gebäude The Squaire in Frankfurt am Main den Eindruck erweckt, Schauplatz eines Science-Fiction-Films zu sein. Heute ist das Gebäude, das im April 2011 eröffnet wurde, als ein Wahrzeichen der deutschen Finanz-Hauptstadt bekannt. The Squaire steht auf 86 Stahlstützen oberhalb eines Schnellbahnhofes in der Nähe des Frankfurter Flughafens. Für die Errichtung dieses Gebäudes kamen DELTABEAM Verbundträger von Peikko zum Einsatz.

Die komplette Investitionssumme des Projekts belief sich auf ungefähr 1,3 Milliarden Euro. The Squaire wurde oberhalb des ICE-Terminals errichtet und verbindet ihn über eine 240 Meter lange verglaste Brücke mit dem Terminal 1 des Frankfurter Flughafens. Das Bauwerk ist 660 Meter lang, 65 Meter breit und hat eine Gesamthöhe von 45 Metern, die in neun Geschosse unterteilt ist. Neben Büros beherbergt The Squaire auch eine Shopping-Arkade, Restaurants und zwei Hotels der Hilton-Kette. Der Komplex eröffnete im April 2011 und ist heute mit einer vermietbaren Fläche von 140.000 Quadratmetern das größte Bürogebäude in Deutschland.

 

Eindrucksvoller Baukörper mit unterschiedlichen Bautechniken errichtet

Bauherr des Gebäudes ist der Projektentwickler IVG Immobilien AG – ein kleiner Minderheitsanteil gehört der Fraport AG, dem Flughafen Frankfurt. Die architektonische Planung des Gebäudes wurde von dem deutschen Büro JSK Architekten durchgeführt, und die Gebäudehülle wurde von dem Stuttgarter Unternehmen Ed Züblin AG gebaut.

Insgesamt wurden ungefähr 20.000 Tonnen Stahl und 60.000 Kubikmeter Beton für The Squaire verbaut. Tobias Budde, Planungskoordinator des Projekts bei der Ed Züblin AG, sagt, zusätzlich zu den DELTABEAM®s wurden für die Errichtung von The Squaire Peikko-Stützenschuhe, Ankerbolzen, Befestigungsplatten und maßgefertigte Befestigungen verwendet. „Aufgrund der komplexen Struktur von The Squaire kamen unterschiedliche Bautechniken und Materialien zum Einsatz, neben den Peikko-Produkten wurden von vorgefertigten Elementen bis hin zu Ortbeton alle Bautechniken verwendet“, sagt Budde. „Die DELTABEAM®s wurden für alle Standarddecken des Projekts eingesetzt, wo sie ihre Aufgabe sehr gut erfüllten“, fügt er hinzu.

 

DELTABEAM® wegen seiner Leichtigkeit gewählt

Zusätzlich zu ungefähr 11 Kilometer DELTABEAM®s lieferte Peikko 17.000 Stützenschuhe, 17.000 Ankerbolzen, über 500 Tonnen Befestigungsplatten und maßgefertigte Befestigungen auf die Baustelle. Insgesamt belief sich der Wert der Peikko-Lieferung auf ungefähr 4,5 Millionen Euro.

Sascha Schaaf, Projektmanager bei dem deutschen Peikko-Tochterunternehmen Peikko-Deutschland GmbH, sagt, dass DELTABEAM® aufgrund seiner Leichtigkeit ausgewählt wurde. „DELTABEAM® ist in Kombination mit einer Hohlkörperdecke ungefähr 30 Prozent leichter als eine normale massive Stahlbetondecke. Dies war für die vorgegebene Tragfähigkeit der bestehenden Fischbauchträger, Stützen und Gründungen sehr wichtig. Die geringe Bauhöhe der DELTABEAM® ermöglichte es, eine zusätzliche Ebene einzubauen, die für technische Installationen genutzt wird“, sagt Schaaf.

 

Verkehrsreicher Ort mit komplizierter Baustellenlieferung

Die Fertigung der bestellten DELTABEAM® fand in den Peikko-Werken in Waldeck, Deutschland und in Kralova nad Vahom, Slowakei, statt. Das The-Squaire-Projekt war die erste größere Lieferung für die Peikko-Fabrik in der Slowakei, und die Lieferfristen wurden gut eingehalten, sagt Schaaf.

„Die Peikko-Group wäre nicht in der Lage gewesen, dieses Projekt ohne die neuen slowakischen DELTABEAM®-Werke, die im Spätherbst 2008 ihren Betrieb aufnahm, abzuwickeln. Diese neue Kapazität war für uns entscheidend, der Lieferung dieses für das Unternehmen wichtigen Projektes zuzustimmen“, sagt Schaaf.

Aber zurück nach Deutschland. Die Belieferung der Baustelle am Flughafen stellte zahlreiche Herausforderungen. „The Squaire befindet sich zwischen der Autobahn A 3 und anderen verkehrsreichen Straßen. Das bedeutet, es war sehr schwierig, unsere Elemente auf die Baustelle zu liefern – die DELTABEAM®s hatten eine durchschnittliche Länge von 15 Metern“, sagt Schaaf.

 

The Squaire wird Peikkos führende Referenz in Deutschland

Meistens koordinierte Peikko die Lieferungen mit dem Bauunternehmen. „Wir mussten die DELTABEAM® innerhalb einer Stunde übergeben, da uns vorher und nachher kein Kran zum Abladen zur Verfügung gestanden hätte“, fügt Schaaf hinzu. Insgesamt wurde die Bestellung ohne große Vorkommnisse abgeschlossen, bestätigt Budde. „Alles lief wie geplant und die Kommunikation mit den Peikko-Mitarbeitern war sehr gut. Koordination und eine sinnvolle Aufgabenverteilung sind für solch ein Projekt entscheidend“, sagt er.

Schaaf fügt hinzu, dass The Squaire für Peikko eine hervorragende Referenz ist, um Vertragspartner für zukünftige Projekte zu gewinnen. „The Squaire ist ein sehr wichtiges Gebäude für den Frankfurter Flughafen. Zudem ist es eine hervorragende Referenz für die Peikko-Produkte in Deutschland, da alle potenziellen Kunden den Frankfurter Flughafen kennen. Das Gebäude hat darüber hinaus einen bemerkenswerten architektonischen Wert, weil es ein exzellentes Beispiel ansprechender Architektur ist, die mithilfe von Betonfertigteilen gebaut wurde.“ 

Mehr lesen down-arrow.png

Because of the complex structure of the Squaire, several kinds of building techniques and materials from precast to in-situ cast concrete in addition to Peikko’s products were used. DELTABEAM®s were used in all standard ceiling constructions of the project, where they served purpose very well.

Tobias Budde, projects Technical Drawing Manager, Ed. Zublin AG

Projektdaten

Nutzfläche:
200 000 m2
Nutzfläche:
147 ft2
Geschosse:
9
Bauherr/Investor:
IVG Immobilien AG, Fraport AG
Bauunternehmen:
Ed. Züblin AG
Architekturbüro:
JSK International Architekten und Ingenieure
Fertigstellung:
2011

Kontakt

Sascha Schaaf

Leitung Projektentwicklung

Tel. +49 6436 916464
sascha.schaaf@peikko.com