DC Tower 1, Vienna, Austria

  • Gebäudeart:
  • Bürogebäude
© DC Towers / Michael Nagl
Vollbild Schließen

Österreich hat mit dem DC TOWER 1 ein neues höchstes Gebäude, eine neue Landmarke und ein wichtiges Statement für Wien.

250 Meter und 60 Stockwerke hoch 

ragt die beeindruckende Glasfassade des DC TOWER 1 in den Himmel der Donau-City und prägt die Silhouette des neuen Wien. Damit ist der vom französischen Architekten Dominique Perrault entworfene, schwarz funkelnde Turm mit dem charakteristischen „Knick“ in der Fassade Osterreichs höchstes Gebäude. Aber auf eine Jagd nach Höhenrekorden waren die Errichter nie aus. Thomas Jakoubek, Vorstand der WED AG: „Es geht uns nicht um größte Höhe, sondern um den höchsten Level bei Effizienz, Funktionalität und Architektur. Das Verb der Geschichte heißt ‚handeln‘, also setzen wir mit dem DC TOWER 1 ein weithin sichtbares Signal für das Image Wiens als innovativen Standort für Business und Forschung sowie als modernen Lebensraum – ein mehr als wichtiges Statement für Wien.“

 

Herausragend und multifunktional

Überragend in vielerlei Hinsicht ist der DC TOWER 1 auf jeden Fall: ein multifunktionales Gebäude, das auf 60 Stockwerken viele Funktionen und unterschiedliche Nutzungen in urbaner Qualität zulasst – mit Büros internationaler Unternehmen, Hotel, Restaurant, Bar und Fitnessstudio. Eine Gebäudequalität, die sich in vielerlei Hinsicht manifestiert. Zur Eröffnung wird im Foyer des DC TOWER 1 eine Installation der mehrfach ausgezeichneten Video-und Bildkünstlerin Kasumi (USA) installiert, die zukünftig auch weitergeführt und mit neuen Inhalten bespielt wird. Einer der ersten Mieter des DC TOWER 1: Meliä Hotels International, drittgrößte Hotelkette Europas, die mit dem Hotel Meliä Vienna ein einzigartiges Hotelerlebnis über den Dächern von Wien bieten will. Highlight im doppelten Sinne des Wortes: das „57 Restaurant & Lounge“ im 57. Stockwerk des Towers mit 360-Grad-Rundumblick vom Wienerwald bis nach Bratislava.

 

Technik, Wirtschaftlichkeit und Architektur auf höchstem Niveau

Höchste Aufmerksamkeit hat man auch dem Thema Nachhaltigkeit gewidmet. DC TOWER 1 erfüllt als einer der ersten Bürotürme des Landes die Green-Building-Standards der EU-Kommission und glänzt mit ausgeklügelter Haustechnik, geringen Betriebskosten und niedrigem Energieverbrauch sowie innovativen Gebäudetechnologien. Für Thomas Jakoubek stellt der DC TOWER 1 ein gelungenes Zusammenspiel aus Technik, Wirtschaftlichkeit und Architektur dar, das auch im europaweiten Vergleich eine Sonderstellung einnimmt. Ein Projekt, das bereits in der Bauphase internationale Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Großen Anteil an der Strahlkraft des Gebäudes hat Dominique Perrault, der mit Arbeiten wie der französischen Nationalbibliothek in Paris, dem europäischen Gerichtshof in Luxemburg oder der Universität Seoul Mitglied in der absoluten Oberliga der internationalen Architekten-Szene ist. Perrault über die Signalwirkung seines Entwurfs: „So ein Turm ist mehr als nur ein Gebäude. Es ist ein Investment in die Zukunft der Stadt.“ Ein überaus attraktives Investment, wie Helmut Bernkopf, Bank Austria Vorstand Privat-und Firmenkunden, meint: „Wir sind vom wirtschaftlichen Erfolg dieses Projektes überzeugt. Diese Kombination aus einer hochwertigen Immobilie an einem attraktiven Standort, in ökologischer Bauweise und mit einem gehobenen architektonischen Anspruch errichtet, hat Zukunft.“

 

Investition in das „neue Wien“

Begonnen hat diese Zukunft vor rund 18 Jahren. Da startete die Entwicklung der VIENNA DC Donau-City zu einem neuen, modernen, multifunktionalen Stadtzentrum mit – ebenfalls von der WED AG realisierten – Gebäuden wie Andromeda Tower, Ares Tower, Tech Gate Vienna und Saturn Tower. „Mit der Eröffnung des DC TOWER 1, des höchsten und schlanksten Gebäudes Osterreichs, wird dieser Entwicklung nun die Krone aufgesetzt“, ist WED-Vorstand Thomas Jakoubek überzeugt. Einer “Krönungsfeier” würdig sind auch die Gäste bei der Eröffnung des DC TOWER 1 durch Wiens Bürgermeister Michael Häupl (“Der DC Tower setzt neue Maßstäbe.”) am 26. Februar 2014: Neben Thomas Jakoubek und Architekt Dominique Perrault sind zwei ganz besondere “Special Guests” anwesend: Rudy Giuliani, der ehemalige Bürgermeister von New York, und US-Astronaut Buzz Aldrin, der zweite Mensch auf dem Mond. Im Rahmen der Eröffnung des DC TOWER 1 – auch das Hotel Meliä Vienna wird zu diesem Anlass eröffnet – nehmen die beiden Persönlichkeiten an dem von Armin Wolf moderierten Talk zum Thema "Reaching for the Sky" teil.

 

Stahl für das höchste Gebäude Österreichs

 Das Tragwerk des DC TOWER 1 ist eine Kombination aus einem Stahlbetonkern und zwei Massiven „Outrigger-Konstruktionen“ (Outrigger = Englisch: Ausleger). 2 Meter dicke Stahlbetonplatten teilen die Horizontalkräfte zwischen Kern und Stützen auf.

Basierend auf umfangreichen Untersuchungen – unter anderem wurde der Einfluss des Windes und die Reaktion des Tragwerks in einem Windkanal untersucht – wurde das Tragwerk des DC Towers mittels der "Finite Elemente Methode" entwickelt. Die Horizontalkräfte werden durch “Outrigger-Konstruktionen” zwischen Kern und Stutzen aufgeteilt, so dass der innere Erschließungskern für die Ableitung der Kräfte durch die Stutzen entlastet wird. Zur Erhöhung der Behaglichkeit ist im obersten Bereich des Gebäudes eine Schwingungsdampferkonstruktion in Form eines Massenpendels vorgesehen.

 

MODIX verbindet

Die Verbindung zwischen den einzelnen Stahlbetonbauteilen erfolgte mit dem Peikko MODIX Schraubmuffensystem. Die Bewehrungsanschlüsse des DC Tower 1 wurden mit über 45.000 Peikko MODIX Schraubanschlüssen realisiert. Die Stutzen wurden mit SM36 verbunden, in den Outrigger-Decken wurden vor allem SM40 eingesetzt. SM20, SM26 und SM30 wurden für den Anschluss der Regeldecken an den Kern verwendet. Im Bereich der Treppenhäuser wurde eine sogenannte „MODIX Box“ eingesetzt.

 

20 Tonnen Stahl

Mehr als 40.000 Doppelkopfbolzen in der Peikko PSB Durchstanzbewehrung ermöglichen schlanke Decken und verhindern ein Durchstanzversagen. Außerdem lieferte Peikko ca. 12 Tonnen Sonderbauteile aus Stahl, die Bestandteil des Tragwerks und der Anschlüsse zwischen Bauteilen wurden. Neben dem DC Tower 1 als höchstem Gebäude Osterreichs wird der mit 168 m Hohe geplante DC Tower 2 das vierthöchste Gebäude Wiens. Auffällig an beiden Gebäuden ist die extreme Schlankheit und die mehrfach geknickte Fassadenstruktur.

Mehr lesen… down-arrow.png

Projektdaten

Nutzfläche:
93 600 m2
Geschosse:
60
Bauherr/Investor:
WED AG, Wienb / Vienna
Bauunternehmen:
Max Bögl, Wien / Vienna
Tragwerksplaner:
Bollinger-Grohmann-Schneider, Wien / Vienna
Architekturbüro:
Dominique Perrault, Paris
Lieferzeitraum:
2011-2012
Fertigstellung:
2013

Kontakt

Wolfgang Riederer

Vertrieb & Anwendungsberatung Ost

wolfgang.riederer@peikko.com