Meine Arbeit bei Peikko: Markus Böhm

October, 26, 2021

Markus Böhm, Senior Manager, leitet das Team für Fertigteilverbindungen bei Peikko und ist für die Bearbeitung nationaler und europäischer technischer Zulassungen und das Produktmanagement zuständig. Wir haben ihn gebeten, uns mehr über seine Arbeit bei Peikko zu erzählen.

Schon immer international

Ich bin ursprünglich Maschinenbauingenieur und habe, bevor ich 2016 zu Peikko kam, mit Lieferanten in der Automobilindustrie gearbeitet. Irgendwann wollte ich etwas anderes ausprobieren, und zwar im Bauwesen. Veränderungen sind gut für uns, sie sind wie frische Luft für unseren Geist.

Eine Sache, die ich unbedingt wollte, war der internationale Aspekt. Ich hatte schon immer in globalen Unternehmen gearbeitet und multikulturelle Teams geleitet, und das wollte ich auch in Zukunft haben. Peikko erwies sich als die perfekte Wahl, da das Unternehmen über ausgereifte Produkte verfügt und sehr international ist. Ich bin in Deutschland ansässig, aber ich arbeite mit Kolleginnen und Kollegen in Brasilien, der Slowakei, Finnland, Deutschland und in vielen anderen Ländern der Welt zusammen. Die Zusammenarbeit ist sehr gut, das gibt mir sehr viel Energie. Man kann den Peikko Spirit an jeder Ecke spüren.

Peikko ist ein finnisches Unternehmen und ich weiß, dass die Menschen anchmal sagen, die Finninnen und Finnen seien zurückhaltend. Ja, das ist vielleicht wahr, aber gleichzeitig macht es die Dinge auch irgendwie verlässlich. Wenn dir eine Finnin oder ein Finne etwas erzählt, kannst du ihr oder ihm vertrauen, du weißt, dass es doppelt geprüft wurde. Gleichzeitig ist es eine sehr aufgeschlossene Kultur ohne Barrieren.

 

Raum für Wachstum in Deutschland

Hier in Deutschland haben wir noch eine Menge Potenzial, um unser Geschäft auszubauen. Es gibt einen großen Markt in der Bauindustrie, aber dieser ist sehr konventionell. In Regionen wie Skandinavien und Finnland sind Schraubverbindungen Standard, in Deutschland ist das noch nicht der Fall. Einige Unternehmen verwenden hier gerne verschraubte Stützenverbindungen, aber der Prozentsatz ist gering. In Deutschland sprechen wir oft von Umweltfreundlichkeit und Energieeinsparung, aber die Industrie transportiert z. B. immer noch große Gusskonstruktionen durch das ganze Land. Wir bei Peikko möchten mehr Kundinnen und Kunden davon überzeugen, dass unsere Schraubverbindungen nicht nur Energie sparen, sondern auch eine effizientere Montage und sichere Installation ermöglichen. Denn letztendlich sind unsere verschraubten Stützenverbindungen einfach gute Lösungen.

Ich könnte es so sagen: In Deutschland haben wir tolle Autos, die modern und ausgereift sind. Das gleiche sollten wir auch für unsere Bautechnik erreichen.

„In Deutschland haben wir tolle Autos, die modern und ausgereift sind. Das gleiche sollten wir auch für unsere Bautechnik erreichen.“

 Long column installed with Peikko's column shoes

 

Verbesserung des Zulassungsverfahrens

Bei Peikko arbeiten wir intensiv an der Entwicklung zuverlässiger, qualitativ hochwertiger Produkte, die die erforderlichen internationalen Normen erfüllen. Bevor wir ein neues Produkt auf den Markt bringen, lassen wir es von den zuständigen Zulassungsstellen bewerten – alle unsere Schraubverbindungen für Stützen sind ETA-geprüft. Das bedeutet, dass wir neben der Konstruktion, der Forschung und Entwicklung und den Produkttests auch die Dokumentation erstellen und diese bei den Zulassungsstellen einreichen müssen. Leider sind die Behörden Europa viel zu langsam, und es dauert sehr lange, bis neue Produkte zugelassen werden.

Hinzu kommt, dass verschiedene Zulassungsstellen besser arbeiten als andere. Einige arbeiten sehr gut, andere weniger. Man muss sich also für eine Zulassungsstelle entscheiden, bei der alles reibungslos abläuft. Wenn man keine Zulassungsstelle ausgewählt hat, die die Verantwortung übernimmt, dauert es Jahre, bis etwas zugelassen wird – für die Wirtschaft ist das ein Albtraum.

Es ist unangenehm zu sagen, aber es muss laut ausgesprochen werden, dass die Europäische Kommission ein großer Engpass ist. Es gibt nur eine winzige Anzahl von Verantwortlichen, die sich um alles kümmern, was in Europa zugelassen wird. Außerdem werden die Zulassungen derzeit nicht vermarktet oder gefördert, weil es zu viel Bürokratie mit sich bringt. Die einzigen, die das Problem lösen können, sind unsere Politikerinnen und Politiker.

 Bolted column connections

 

Das Bauwesen braucht zugelassene Produkte und Transparenz

In unserer Branche sind Zulassungen in Europa unerlässlich. Sie ermöglichen es den Kundinnen und Kunden, Produkte auszuwählen, die den europäischen Normen entsprechen. Beispielsweise besteht die Möglichkeit nach der ETA-Zulassung sein Produkt CE zu kennzeichnen. Die großen Unternehmen der Branche benötigen diese, um ihre Produkte in der EU zu verkaufen.

Der Zulassungsprozess ist jedoch nicht nur langsam, sondern auch überhaupt nicht transparent. Nachdem wir unsere Unterlagen bei den Behörden eingereicht haben, wissen wir nicht, warum die Dinge so entschieden werden, wie sie entschieden werden. Wenn also eine Zulassungsstelle eine Rückmeldung von einer anderen erhält, wäre es gut, sich zusammenzusetzen und herauszufinden, warum etwas entschieden wurde. Im Moment ist alles sehr geheim und intransparent. Es ist schwierig als Hersteller die Kommission zu kontaktieren und Themen zu besprechen. Es findet kein konstruktiver Austausch statt. Es mangelt an Transparenz.

Wenn sich die Situation nicht verbessert und es weiterhin zu lange dauert, bis neue Produkte zugelassen werden, werden wir am Ende weniger Vertrauen von Seiten der Kundinnen und Kunden erfahren. Die Menschen werden in Zukunft die Produkte einfach irgendwo kaufen, und zwar zum günstigsten Preis ohne den „legalen“ technischen Hintergrund zu kennen.

Also muss die Transparenz verbessert werden. Die Zulassungsstellen haben aber selbst keine Macht, es muss wieder Druck von der Politik kommen, sonst ändert sich nichts.

 

Ein großartiges Team

Hier bei Peikko leite ich eine Gruppe von neun Personen, in der alle wie ein richtiges Team funktionieren. Die Kolleginnen und Kollegen lassen sich inspirieren und geben sich gegenseitig Energie. Als Vorgesetzter macht mich das stolz. Jeder arbeitet selbstständig, gleichzeitig "spielen" und arbeiten sie als Team für den Erfolg zusammen. Es funktioniert hervorragend.

„Ich leite eine Gruppe von neun Personen, in der alle wie ein richtiges Team funktionieren. Die Kolleginnen und Kollegen assen sich inspirieren und geben sich gegenseitig Energie. Als Vorgesetzter macht mich das stolz.“

 New BOLDA<sup>®</sup> Column Shoe

 

Diese positive Einstellung zieht sich durch alle Bereiche von Peikko. Ein gutes Beispiel ist die Einführung unserer neuen BOLDA® Stützenschuhe. Es war schön zu sehen, wie gut das ganze Unternehmen zusammengearbeitet hat. Das ETA-Projekt dafür war wirklich groß, mit einer riesigen Lieferkette und einer langen Liste von beteiligten Abteilungen. Alle kamen zusammen und arbeiteten zusammen. Das ist ein großartiges Zeichen für die Zukunft und dafür, wie wir mit zukünftigen Projekten umgehen. Wenn wir in Zukunft wettbewerbsfähig und erfolgreich sein wollen, müssen wir generell reibungslos zusammenarbeiten. Dies war ein hervorragendes positives Beispiel. Es stimmt mich zuversichtlich für die Zukunft.

 

 

Erfahren Sie mehr über das 30-jährige Jubiläum von Schraubverbindungen für Stützenanschlüsse auf www.peikko.de/peikkoway!

 

 

Markus Böhm

Peikko Group Corporation

Share
Kommentare Kommentieren
Ausfüllen
Ungültige Email-Adresse
Ausfüllen
Teilen
Noch keine Kommentare